Abenteuer aus aller Welt
Hochseefischer Welt
Per Frachter in den Wald Traum vom finnischen Wintermärchen erfüllt von Dr.Peer Schmidt-Walther
Die Reaktionen sind vielfältig und schwanken zwischen: „Du spinnst wohl total!“ und „Toll, das wollte ich immer schon mal machen!“ Dabei ging es mir – neben der Frachterreise - schlicht gesagt nur um einen etwas weiteren und längeren Ausflug in den Wald. Banger Blick zur Wetter-App: wird´s oder wird´s nichts mit dem Start in den hohen Norden? Seit Tagen rauscht ein riesiges Tiefdruckgebiet vom Atlantik her übers Land. Mit Regen natürlich, denn Winter gibt es hier – „dank“ Klimaerwärmung - anscheinend nicht mehr. Doch dann zeigt die mittelfristige Vorhersage plötzlich einen Temperaturabfall an genau für die Gegend, wohin ich fahren möchte: nördlich der finnischen Ski-Springer-Stadt Lahti am Päijänne-See bei Padasjoki mit den groben Koordinaten: 61°N 25°E. Dahin, wo es „dunkel und kalt“ sei, wie Bekannte mitleidig meinen, „und hinter jedem Baum Elch, Wolf oder Bär lauern“. Exklusiv – nicht nur „for drivers only“ Im Januar kurzfristig einen preiswerten Fährplatz von Deutschland nach Finnland zu bekommen, ist kein Problem. „Da muss man schon ein bisschen verrückt sein“, meint die Dame am Telefon, und  man sieht ihr förmlich ein schiefes Grinsen an. „Das Ticket bekommen Sie dann am Schalter vor der Abfahrt“, gibt sie mir mit auf den Weg und wünscht ironisch: „Na dann mal frohes Zittern!“ Bepackt mit Proviant für eine Woche rollt der Wagen schließlich in Lübeck über die große Heckklappe auf den RoRo-Frachter. Als einziger. Ringsum eingekeilt von dreiachsigen LKW-Trailern. Die Begleitmusik im riesigen Laderaum ist infernalisch: Spannketten klirren, Motoren heulen auf, Reifen quietschen. Arbeitslärm eben. Ein Offizier, als solcher in seinem orangefarbenen Sicherheits-Overall nicht erkennbar, nimmt mir den Ausweis ab, sein Kollege führt mich zwischen den dreckverkrusteten Truck-Aufliegern  durch die im Vorschiff liegenden Aufbauten treppauf zur Kabine. „Drivers“ steht an der Tür zu diesem Deck, also nur für Trucker. Auch hier niemand weit und breit. Ein Deck für mich allein. In der Kammer Sitzecke mit Tisch und Stuhl, zwei frisch bezogene Kojen übereinander, auf denen schon Handtücher und ein Stück Seife liegen, Dusche und WC, fertig. Reicht ja auch für die knapp 40-stündige Überfahrt nach Kotka im  Finnischen Meerbusen nicht weit von der russischen Grenze. Nautikern über die Schulter geschaut Für drei Mal täglich reichliche Verpflegung sorgt die Kombüsen-Crew, je nach Schiff mal mit schwedisch- finnischem Geschmacks-Akzent, mal polnischem. Auch das kein Problem. Ansonsten ist Faulenzen angesagt mit Ausschlafen, Lesen, Schiffegucken, Brückenbesuch. Das ist schon möglich beim Auslaufen die Trave abwärts: am Fährterminal Travemünde vorbei, mitten durch den Badeort; an Steuerbord wird die PASSAT passiert, an Backbord das höchste Leuchtfeuer der Küste auf dem Dach des Hochhaus-Hotels „Maritim“. Ein paar dick Vermummte winken herauf, und bald wird die glutrot untergehende Sonne in der Hecksee verquirlt. Das große Sonnendeck hinter der Brücke erlaubt es, auf die Geräte und den Nautikern über die Schulter zu schauen. Anschließend tut es gut, sich in der bordeigenen Sauna wieder aufzuheizen. Der Trave-Lotse steigt ab, dann legt sich die 15.600 kW-Maschine ins Zeug. Beginn der Seereise mit Kurs Nordost: an Mecklenburg-Vorpommerns Küsten entlang bis zur leuchtfeuerblitzenden deutschen Nordost-Spitze von Kap Arkona auf Rügen. Am nächsten Morgen ein Schatten an Steuerbord achteraus: Bornholm, Stunden später voraus Öland, irgendwann gegen Abend an Backbord Gotland. An Bord herrscht Sonntagsruhe. Zum Mittag kriecht die Crew verquollen aus ihren Kammern. Schließlich will man Steak und Pommes mit Rotwein nicht verpassen. Einziger Programmpunkt danach: schlafen. Denn die Woche wird wieder hart für die Jungs. Wohlfühl-Faktor garantiert Kulinarische Einstimmung auf Finnland zum Abendessen mit Piimää, der berühmten Sauermilch, Lachs, Dillkartoffeln und süffigem, dunklen Karhu-Bier. Oder auch Spezialitäten wie Bigos, Borschtsch oder Pirogi. Je nach Nationalität des Kombüsen-Chefs. „Das hält man schon mal zwei Tage während einer Überfahrt aus“, lacht ein finnischer Sattelzug-Fahrer und streichelt seinen Bauchansatz. Dass Essen ein nicht unwesentlicher Wohlfühl-Faktor ist, weiß der Küchenmeister  ganz genau. Der Mann ist mit seinem 42-Tonner unterwegs von Spanien via Kotka nach Kuopio in Mittelfinnland und wieder zurück. „Und immer wieder geht´s wieder per Frachter nach Hause“, freut sich der Trucker, der die komfortable Ruhepause nach und vor  dem Fahrstress genießt. Das Schiff sei zwar schon 16 Jahre alt, „aber es ist sehr gut gepflegt und bietet Einiges. Außerdem sind wir hier unter uns“, betont er. Noch so etwas wie ein Geheimtipp unter den „Königen der Landstraße“.   From road to sea  „Wir sind keine RoRo-Fähre, sondern ein Frachter!“, betont nicht ohne Stolz der polnische Kapitän der FRIEDRICH RUSS, „denn wir transportieren ausschließlich Ladung“. Dennoch können sich die Fernfahrer wie auf einer Passagier-Fähre fühlen, allerdings ohne Massenbetrieb. Die FRIEDRICH RUSS-Familie und die ihrer Schwesterschiffe ist klein: 18 Mann plus eine nautische Praktikantin  und zwei Azubis. Entsprechend auch die Atmosphäre, in der sich alle wohlfühlen. „Dazu kommt“, so der Kapitän, „dass wir eins zu eins fahren“. Im Klartext: zwei Wochen an Bord, zwei Wochen frei, „ein enormer Vorteil, weil familienfreundlich!“ Bei einem Rundgang zeigt er „seinen Dampfer“, auf Wunsch auch den Truckern: gemütliche Kabinen und Aufenthaltsräume, alle mit Satelliten-Fernsehen ausgestattet, Sonnendeck und Sauna. Der Steward bietet sehr preiswert Spirituosen und Tabakwaren an. Der ebenfalls polnische Chief lässt es sich nicht nehmen, durch den „Keller“ zu führen. Ein 12.600 kW-Diesel bringen den FRIEDRICH in Fahrt: auf bis zu 21 Knoten. In 24 Stunden werden so rund 40 Tonnen Schweröl verbraucht. Das ist rund siebeneinhalb Mal weniger, als wenn die Trailer mit 500 PS-Zugmaschinen über Land donnern würden. „From road to sea!“, lautet denn auch das Motto der Reederei Spliethoff/Transfennica, um die Straßen zu entlasten. Im Schneetreiben auf vereister Piste Poltern um fünf Uhr früh. Als würde jemand mit einem riesigen Vorschlaghammer gegen die Bordwand donnern: wumm, wumm-wumm, wumm – in immer kürzeren Abständen und härter. Bis es mir wie Schuppen von den Augen fällt: Treibeis, das winterliche Finnland klopft an. Für den 153 Meter langen 10.000-Tonner mit höchster finnisch-schwedischer Eisklasse ein Kinderspiel, als würde er durch Sahne marschieren. Mit Schlaf ist es vorbei, draußen herrscht arktische Finsternis. Hin und her wälzen bis zum Frühstück. Der Dritte Offizier hat abends schon von mir den Wagenschlüssel bekommen, so dass ich in aller Ruhe mein Rührei mit Speck genießen kann. Schließlich liegen noch rund 180 Kilometer oder drei Stunden Autofahrt vor mir. Um Kotka herum sind die Straßen noch geräumt. Weiter nordöstlich jedoch setzt Schneetreiben ein. Die Finnen drosseln, trotz Spikes-Bereifung, das vorgeschriebene Landstraßen-Tempo 80 noch weiter, niemand überholt, so dass die Auto-Schlange immer länger wird. Es geht ohnehin nur wie auf Schienen in einer vereisten Spur entlang, und an den Straßenrändern drohen in regelmäßigen Abständen „Starenkästen“, die heute nichts zu tun bekommen.  Sinikello, die Schönste Das Navi führt mich brav nach Torittu, wo Kirsti und Rauno Hännikäinen auf ihrem Bauernhof wohnen, Land- und Forstwirtschaft betreiben.  Sie sind Besitzer und Vermieter ihrer Alatalo-Ferienhäuser. Der Empfang vor dem blitzsauberen Gehöft ist so herzlich, als würde man sich schon ewig kennen: „Terve, Peer!“, „Willkommen!“ Rauno schwingt sich hinters Steuer seines Wagens und fährt vorweg: hügelauf, hügelab, durch tief verschneiten Fichtenwald, der mit tonnenschweren Felsbrocken aus der letzten Eiszeit garniert ist. Nach rund vier Kilometern ist das Ziel am Ende des Stichweges erreicht: „Sininkello“ heißt das rustikale Blockhaus, zu Deutsch: „Glockenblume“. Einrichtung und Komfort  des „blumigen“ Anwesens machen geradezu sprachlos. Nach über dreißig Mal Ferienhaus-Urlaub ist „Sinikello“ mit Abstand die Schönste. Rauno, der viel selbst Hand angelegt hat, freut sich über das Kompliment. Überschrift: Wildnis trifft Komfort. Sogar mit Strom- und Wasseranschluss. Himmelsglühen über Keskinen Humaljärvi Nach einem Einweisungs-Rundgang wünscht er nur „viel Spaß!“ Dann bin ich allein im Wald, durch den der tiefer gelegene See mit weißer Schneedecke schimmert. Die Bäume salutieren unbeweglich. Einziges „Geräusch“: das Blutrauschen in den Ohren. „Das isses“, sage ich laut vor mich hin, „Ruhe und Stille“. Die beiden sollen das wertvollste Gut der Neuzeit sein. Hier gibt es zweifellos jede Menge davon. Von wegen Dunkelheit: Als sich nach 16 Uhr die Sonne hinter dem Waldrand des kleinen zugefrorenen Sees mit dem hübschen Namen Keskinen Humaljärvi verabschiedet, glüht der Himmel noch lange nach und lässt seine Farben spielen. Bis Kondensstreifen sie respektlos durchkreuzen und der Abend hereinbricht. Das Thermometer fällt in lähmende Tiefen. „Pakkanen paukkuu“, sagen die Finnen, „der Frost klirrt“. Das Holzhaus knackt, knirscht und ächzt so heftig, als würde sich die Kälte in die Wände verbeißen. Doch bald knistert das Feuer im Kamin und unterstützt die Elektroheizung. Zeit, um die Sauna am Seeufer anzuheizen. Minuten später wehen tannenwürzige Rauchschwaden herauf. „Du musst mehrfach nachlegen“, hat Rauno empfohlen, „bis der Raum auf Temperatur kommt. Holz ist genügend da“. Anti-Aging oder finnischer Jungbrunnen Dann kommt der entscheidende Augenblick: hüllenlos die dreißig Stufen zum Schwitzhäuschen herab tasten. Von minus 20 auf plus 80 Grad – ein Kontrastprogramm von hundert Grad! Nach fünfzehn Minuten stürzt man aufgeheizt und schweißüberströmt ins Freie. Schlagartig ändert man seinen Aggregatzustand und löst sich zu einer dampfenden Wolke auf. Der wadenhohe Schnee knirscht unter den nackten Füßen auf dem Trampelpfad zum Steg. Rauno hat vorgesorgt und mit seiner Spezialsäge ein Loch in den See geschnitten, das aber längst wieder zugefroren ist und ständig freigehackt werden muss. Einmal im Leben Eisschwimmen, habe ich mir zu Hause geschworen. Bis es tatsächlich so weit ist: Ab in das schwarze Loch, ein paar Atemzüge untergetaucht und wieder raus. Zwei Körperrollen im noch kälteren Schnee und ich bin rot wie ein aus kochendem Wasser gezogener Krebs. Das nasse Haar gefriert augenblicklich, der Schnee auf der Haut schmilzt, und du fühlst dich wie neugeboren. Das ist nordisches Anti-Aging oder finnischer Jungbrunnen! Kein Problem, noch eine Frischluft-Nacktrunde ums Haus zu drehen. Nach drei Gängen im Schwitz- und Abkühlungsrhythmus durchlaufen wohlige Entspannungswellen den Körper, die nur noch durch eine Runde Glühwein vorm Kamin getoppt werden können. Was könnte schöner sein?! Das war cool Die entspannenden Tage in selbstgewählter Einsamkeit fließen nur so dahin, denn der Terminkalender ist voll: ausschlafen, lange frühstücken, Holz auffüllen, kilometerlange Schnee-Wanderung auf dem nahen Naturwanderpfad rund um und über die drei „Hopfenseen“, Mittagspause, Teestunde am Kamin mit Himmelsspielen, Sauna und Eislochschwimmen unterm Sternenhimmel bei Polarlicht-Beleuchtung,  Abendessen, Waldspaziergang in klirrendem Frost, gemütlicher Tagesausklang beim Lesen mit Wein und Musik, ungestörter Tiefschlaf bis in die Puppen. Wem das noch nicht reicht, der kann sich bei Rauno Langlaufskier leihen oder Schneeschuhe, sich auf den See setzen und Eislochangeln. Im Schuppen liegen zudem Axt und Beil, an denen man sich beim Holzhacken ordentlich austoben kann. Irgendwann fängt man auch an, vom Sommer zu träumen, den warmen und hellen Nächten. Mitte Juli, wenn die Erntezeit von Blaubeeren und Pilzen anbricht, der lauwarme See zum Baden und das Boot zu Rudertouren einlädt. Auch zur Ferienzeit ist man am Humaljärvi allein, denn Nachbarn gibt es nicht. Allenfalls Raunos großes Haus „Gelbe Anemone“ zwei Kilometer entfernt. Am Ende der winterlichen Schnupper-Woche kann man zufrieden feststellen: „Das war cool, ich hab´s wenigstens mal versucht!“ „ Näkemiin! Und Tschüß bis zum nächsten Mal!“ Infos: Schiffsdaten Name:FRIEDRICH RUSS Schiffstyp:        Ro-Ro-Papier- und Trailerfrachter Rufzeichen:         V2NC IMO-Kennung:         9186417 MMSI-Nummer:         304080887 Eisklasse:        GL E4 Werft:         J. J. Sietas KG Schiffswerft, Hamburg, Deutschland, Bau-Nr. 1185 Baujahr:         1999 Flagge: Antigua and Barbuda Heimathafen:St. John's Länge: 153,45 m Breite: 20,60 m Tiefgang: 7 m (max.) Vermessung: 10.471 BRZ, 3.141 NRZ Tragfähigkeit: 7.438 tdw Maschine:1 × Wärtsilä 16V46B Diesel, 12.600 kW Geschwindigkeit:21 kn (max.) Kapazitäten Passagiere:12 (max.) Betten:12 Lademeter:1.624 Container:303 Schwesterschiffe Caroline Russ, Elisabeth Russ, Pauline Russ, Miranda, Seagard; Auf der Route nach Finnland verkehren von Antwerpen und Lübeck aus auch die 20.000 Tonnen größeren und moderneren Schiffe der TRICA-Klasse. Fahrplan: Transfennica Deutschland GmbH, eine Tochter der niederländischen Reederei Spliethoff: Lübeck-Kotka-Lübeck bzw. Lübeck-Hanko-Kotka-Lübeck: www.transfennica.com Frachterreise-Anbieter: www.frachtschiffreisen-pfeiffer.de; www.zylmann.de Ferienhäuser (winterfest): www.alatalonlomamokit.com; www.fintouring24.com
Links Links